Die Menschenrechte der Kinder - Was ist das UN-Übereinkommen über die Rechte des Kindes?

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. PDF | Drucken | E-Mail

Am 20. November 1989 haben die Vereinten Nationen das „Übereinkommen über die Rechte des Kindes“, die sogenannte „UN-Kinderrechtskonvention“ beschlossen.

Seither wird der 20. November als „Weltkindertag“ gefeiert.


Die Vereinten Nationen (UNO) ist der Zusammenschluss von 192 Staaten, die gemeinsam versuchen den Weltfrieden und die Menschenrechte zu schützen.
In der Kinderrechtskonvention werden ausführlich die Rechte von Kindern beschrieben – wobei als „Kinder“ alle Menschen bis zum Alter von einschließlich 18 Jahren definiert werden.

Unter den Rechten finden sich sehr grundlegende – wie das Recht auf Zugang zu Wasser, Nahrung, Gesundheit und medizinischer Versorgung, Hilfe in Katastrophen und Betreuung bei Behinderung – Dinge, die in vielen Teilen der Welt bekanntlich keine Selbstverständlichkeit sind.

Die Konvention kümmert sich aber auch um die Erfüllung weiterer Bedürfnisse, die Kinder und Jugendliche haben, damit sie sich positiv entwickeln können:

Dazu gehören neben dem Recht auf eine Familie, elterliche Zuwendung und Bildung auch das Recht auf Freizeit, Spiel, Erholung. Das Recht auf Privatsphäre z. B. beinhaltet auch, dass Erwachsene nicht die Briefe oder Mails von Kindern lesen dürfen.

Viele der beschriebenen Rechte sind ohnedies allgemeine Menschenrechte, deren Gültigkeit für Kinder aber durch die Konvention noch mal ausdrücklich betont wird: Schutz vor Benachteiligung durch Geschlecht, Rasse, Freiheit der politischen Meinungsbildung und –äußerung etc.

Der Artikel 12 der Konvention betont z. B., dass bei allen Entscheidungen, die Kinder betreffen, immer auch der Kindeswille berücksichtigt werden soll. Das ist wichtig z. B. bei einer Trennung der Eltern und der Frage, bei welchem der Elternteile die Kinder weiter leben.

In Artikel 19 wird den Kindern Schutz vor Gewalt, Misshandlung und Verwahrlosung garantiert, Artikel 34 behandelt den Schutz vor sexueller Ausbeutung.

2002 wurden zwei Zusatzprotokolle, bei denen es um Kindersoldaten bzw. wirtschaftliche sexuelle Ausbeutung von Kindern („Kinderhandel“, Kinderprostitution und –pornografie) geht, veröffentlicht.

LESETIPPS:


Die Broschüre "Die Rechte der Kinder von logo! einfach erklärt" könnt Ihr kostenlos bestellen bei:

Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend
Broschürenbestellung
D-11018 Berlin

LINKS:

Deutscher Text der UN-Kinderrechtskonvention

„Kinderrechte“-Seite des Österreichischen Familienministeriums