Was ist ein Krisen-Zentrum?

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. PDF | Drucken | E-Mail


Krisenunterbringung bedeutet in Wien, dass Kinder oder Jugendliche bis 15 Jahre, die zuhause gefährdet sind, für 6 Wochen in eines von zehn „Krisenzentren “ der MAG ELF kommen. Für Jugendliche ab 16 Jahren gibt es nach Geschlechtern getrennt Zentren für Burschen oder Mädchen.
Dort leben sie mit anderen Kindern und SozialpädagogInnen, die sie betreuen, zusammen. In dieser Zeit versuchen die Mitarbeiter der „Regionalstellen – Soziale Arbeit mit Familien“, also die Jugendamts-SozialarbeiterInnen, herauszufinden, welche Unterstützung Eltern und Kinder brauchen. In dieser Zeit werden viele Gespräche geführt, und auch Du kannst sagen, was Du Dir wünschst.
Kleinere Kinder kommen zu Krisen-Pflegeeltern.
Nach den sechs Wochen gibt es dann Vereinbarungen mit den Eltern.
In einigen Fällen kommt es auch zu einer sog. „Fremdunterbringung“.

 

Hier findest Du die Adressen der Wiener Krisen-Zentren >>>