Mag. Holger Eich

Klinischer und Gesundheits-Psychologe

mail: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.

Leiter des Kinderschutzzentrums

Studium der Psychologie und Geschichtswissenschaft an den Universitäten Bielefeld und Wien

Holger Eich

Ausbildung in Sexualtherapie (Deutsche Gesellschaft für Sexualforschung) und Integrativer Säugling-Kleinkind-Eltern-Beratung (Dt. Akademie für Gesundheitsförderung und Gesundheit des Kindes und Jugendlichen, München)

Bisherige Tätigkeiten:

  • Psychologe in der Sexualberatungsstelle Wien
  • Mitarbeiter im Kinderschutzzentrum Wien seit 1991
  • Lehraufträge der Universitäten Wien (Universitätsklinik für Tiefenpsychologie und Psychotherapie) und Salzburg (Institut für Psychologie) sowie des FH Campus Wien (seit 2017)
  • Mitglied in Expert*innengruppen des Europarates (Committee of Experts on the protection of children against sexual exploitation and abuse PC-ES)
  • Mitglied der Historikerkommission zur Aufarbeitung von Gewalt gegen Kinder in Wiener Heimen 1945-1980
    Die Studie ist inzwischen unter dem Titel "Der Kindheit beraubt" (Reinhard Sieder & Andrea Smioska) im Studien Verlag Innsbruck erschienen.
  • Gerichts-Sachverständigentätigkeit (Einvernahme von Kindern und Begutachtung in Strafverfahren, Familienrecht)

Schwerpunkte: Kinderpsychologie, insbesondere: Sexuelle Entwicklung von Kindern, Eltern-Säuglings-/Kleinkind-Interaktionen, Gespräche mit Kindern; Elternberatung bei Erziehungsproblemen und familiären Konflikten; Supervision

Lieblings-Kinderbuch: Ronja Räubertocher von Astrid Lindgren

Lieblings-Musik: Robert Schumann, David Bowie, John Cage



Ausgewählte Publikationen:

Eich H (2016). Kinder als Zeugen im Strafverfahren - Befragung und Begutachtung. In: Völkl-Kernstock S & Kienbacher C (Hg). Forensische Arbeit mit Kindern und Jugendlichen. Praxishandbuch für die interdisziplinäre Zusammenarbeit: Psychologie-Medizin-Recht-Sozialarbeit. S 183-202.

Eich H (2012). Was ist Kindeswille, und wie bringen Kinder diesen zum Ausdruck? In: Interdisziplinäre Zeitschrift für Familienrecht, 7/6, S. 324-330.

Parlament, Wien 03.07.2008: Impulsreferat bei der Parlamentarische Enquete "Medienrecht und Opferschutz" (HTML); Protokoll ab S 56

Europarat, Strasbourg 13.10.2006: Report on informed consent, adolescent sexuality and the protection against sexual abuse

Eich H (2005). "Es geht kein Weg zurück" - Wie der Diskurs über sexuellen Missbrauch zur Verdrängung der kindlichen Sexualität beiträgt. In: Burian-Langegger B (Hg). Doktorspiele-Die Sexualität des Kindes. Wien: Picus. S 167-192.